NABU Rhein-Hunsrück auf der Windkraft Demo in Claussen im Juli 2021 Pfälzer Wald

Filme über Windkraft im Hunsrück

Erneuerbare Energien per Notstandsgesetz erzwingen? Ein kritischer Beitrag von Jörg Rehmann

Warum der NABU den Bau von Windrädern kontrollieren sollte

Werden geschützte Vogelarten durch den Bau von Windrädern gefährdet, muss der NABU einen Blick auf die Umweltverträglichkeitsprüfung werfen, um zu sehen, ob der Abstand eingehalten wird und entsprechende Horste (Vogelnester) von unter Naturschutz stehenden Vogelarten im Umfeld des geplanten Windrades vorhanden sind. Hier ein Beispiel aus der Gemeinde Horn (Rhein-Hunsrück), wo diese Untersuchungen bei der Planung Übersehen oder nicht berücksichtigt wurden.

Müll in Fundamentunterlage von Windrädern? Der Fall Bickenbach

Bei der Aufschüttung für die Fundamente von Windrädern wurden

Kunststoffreste und Metallmüll mit untergemischt. Die Frage wie viel Müll

und welche Art von Müll darf als Recyclingmaterial in solche Fundamente in Natur und Landschaft mit eingebracht  werden? Das beschäftigte anschließend nicht nur die Behörden sondern auch Experten. Das Aufschüttmaterial wurde später von der Firma wieder ausgetauscht. Der Archäologische Verein (ARRATA e. V.) hat zusammen mit dem NABU Rhein Hunsrück den Vorgang publik gemacht.

Unsere Aktionen

Wir bauen ein Insektenhotel

Julian zeigt uns, wie man mit einfachen Mitteln ein Insektenhotel selbst bauen kann

Insektenhotel bauen

Alternativer Antrieb der Funktioniert!

Das Methanol-Wasserstoff Fahrzeug: umweltfreundlich, sehr hohe Reichweiten, wenig Verbrauch. Ein Mann mit einer Vision: Roland Gumpert

Neues E-Auto? 3 Minuten Tanken, 800 Kilometer fahren, ohne Ladekabel

DAS NOTFALL TELEFON

 

Fledermäuse

Nadine Müller

0172-8083255,

nde.mueller@web.de

 

Hornissenexperte

Siegfried Horn

55758 Breitenthal

06785-3649866

0152-55795899

info@ahs-horn.de

 

Bienen, Wespen, Hummeln

Jens Müller

Natur & Wildtierhilfe Waldalgesheim

0172-8083255

Natur und Wildtierhilfe Info

 

Notfalladressen für Wildtiere

Rhein-Hunsrück-Kreis: 

Machen Sie uns stark